Investmentfonds

Warum in Investmentfonds investieren?

Aktien bieten langfristig die besten Renditen, Anleihen bringen Stabilität in ein Wertpapierdepot. Beide Wertpapiere erfordern jedoch Know-How und eine gewisse Aktivität. Wer dies nicht leisten kann oder will, für den sind Investmentfonds entwickelt worden. Sie beauftragen eine Bank, sich um Ihr Geld zu kümmern. Neben Ihnen machen dies auch noch viele andere Anleger, die Ihr Geld in einen Topf (den „Fonds“) einzahlen.

Der Fondsmanager übernimmt dabei für Sie (und die anderen Anleger) die Aufgabe, Wertpapiere zu analysieren, zu kaufen und verkaufen. Im Umkehrschluss bekommt er hierfür eine Vergütung, die – je nach Anlagestil – pro Jahr durchaus 2% und mehr betragen kann. Es ist also notwendig, dass die Banker ihren Job gut machen und gegenüber einem direkten Investment ein Mehr an Rendite erzielen, das die Kosten abdeckt.

Viele Investmentfonds schlechter als der Markt

Bank-Analysten liegen in der Markteinschätzung oft falsch

Einschätzungen von Analysten weichen oft von der Marktentwicklung ab. Quelle: Sutor Bank, eigene Darstellung

Eine Analyse der Hamburger Sutor Bank hat ergeben, dass die meisten Banker mit ihren Markteinschätzungen falsch lagen. Untersucht wurde der Zeitraum von 1997 bis 2016 und hierin die Analystenmeinungen zum DAX mit den tatsächlichen Ergebnissen verglichen:  Das Ergebnis ist ernüchternd.

Nehmen wir das Jahr 1997: die Analysten gingen nur von einem moderaten Wertzuwachs aus, der Markt legte hingegen über 40 % zu. Dumm für diejenigen, die aufgrund der Einschätzungen nicht in den Markt eingestiegen waren. Das – aus Börsianersicht – Katastrophenjahr 2002 schlug mit einem Minus von über 40 % zu Buche. Der Durchschnitt der Analysten erwartete jedoch einen Anstieg von rund 10 %, was eine Abweichung von über 50 % ergibt.

Interessant ist: nimmt man den Durchschnitt der Wertentwicklungen über den kompletten Zeitraum von zwanzig Jahren, kommt sowohl beim tatsächlichen Ergebnis des DAX und den Analystenmeinungen fast das gleiche Ergebnis heraus: ein Plus von ungefähr 7% bzw. 8%.

Die Quintessenz hieraus:

  • Investieren Sie langfristig und laufen Sie nicht kurzfristigen Trends hinterher.
  • Ein Großteil der Markteinschätzungen – und damit auch die Ergebnisse der Fonds – sind nicht besser als der Markt.

Die Börsenlegende Warren Buffet hat einmal folgenden Satz gesagt: „Wer sich nach den Tipps von Brokern richtet, kann auch einen Friseur fragen, ob er einen neuen Haarschnitt empfiehlt“. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Nicht nur an bisheriger Wertentwicklung orientieren

Investmentfonds bieten vielfältige Anlagemöglichkeiten.

Gute Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Prognose für die Zukunft.

Ich rate daher, sich nicht an den Rennlisten über die Wertentwicklungen von Investmentfonds zu orientieren. Diese geben einen Überblick über die vergangene Wertentwicklung. Die in der Tabelle obenstehenden Produkte haben einen Anlagestil, der in der vergangenen Marktphase gut geeignet war. Dies kann jedoch in der kommenden Periode schon wieder ganz anders sein. Kaufen Sie Produkte, die sich eng an einem Index orientieren und – nach Abzug der Kosten – eine vergleichbare Rendite erzielt haben. Gut geeignet ist hierfür z.B. der Index „MSCI World Index“, der über 1.600 große internationale Aktien umfasst.  Natürlich können Sie auch einen Fonds erwerben, der ausschließlich in Deutschland investiert. Allerdings bringen breit gestreute internationale Aktieninvestments Vorteile mit sich. Die Rendite dürfte etwas höher sein. Auch das Risiko ist besser verteilt, als bei einer Anlage, die nur in einen Markt investiert.

Unterschiedliche Arten von Investmentfonds

Investmentfonds gibt es mit allen möglichen Ausrichtungen:

Fonds können weltweit oder auch nur in bestimmte Regionen oder Branchen investieren. Die verschiedenen Produktgattungen sind dabei höchst unterschiedlich für Ihre Geldanlage im Ruhestand geeignet. Prüfen Sie deshalb vorab, welche Produkte zu Ihren individuellen Anforderungen passen.

ProduktnameBewertungAnmerkungen
Fazit: Wer in Wertpapiere investieren will ohne sich selbst intensiv damit auseinanderzusetzen ist mit Investmentfonds gut beraten. Achten Sie darauf, dass das Preis-/Leistungs-Verhältnis passt, der Fonds also eine realistische Chance hat, auch langfristig eine positive Nettorendite zu erzielen.
Volatilität---Abhängig vom Anlagestil des Fonds.
SicherheitIm Insolvenzfall steht das eingesetzte Kapital als Sondervermögen außerhalb der Konkursmasse. Das Verlustrisiko des Fonds selbst hängt ebenfalls von den Zielprodukten ab.
Rendite---Abhängig von den Zielprodukten.
LiquiditätVom Verkauf bis zur Kontogutschrift i.d.R. innerhalb einer Woche. Ausnahme sind die offenen Immobilienfonds.
KostenMitunter sehr hohe Ausgabeaufschläge (5%) und laufende Kosten (bis 2,5% bei Aktienfonds).
ÜbertragbarkeitKeine Probleme, Depotüberträge können sich auch mal hinziehen.
AufwandÜberschaubar, der Fondsmanager kümmert sich um die Anlage.
VerständlichkeitBasiswissen für Wertpapiere ist erforderlich.

Sie möchten keine Beiträge mehr verpassen? Dann abonnieren Sie doch meinen “Ruhestandsbrief“. Er erscheint regelmäßig mit den neuesten Artikeln, ist kostenfrei und jederzeit abbestellbar.

April 25, 2019

Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.