Jahresausblick 2022

Jahresausblick 2022

Im neuen Jahr sind viele finanzielle Herausforderungen zu erwarten.

Der Blick in die Zukunft

Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu und 2022 wirft bereits seine Schatten voraus. Aus finanzieller Sicht wird bereits mit großer Spannung darauf geschaut. So wird die neue Bundesregierung zeitnah neue Maßnahmen umsetzen, auch die Themen Inflation sowie Negativzinsen werden dominierend bleiben. Heute stelle ich Ihnen vor, worauf Sie achten müssen um sich und Ihr Vermögen zu schützen, aber auch um Chancen zu nutzen. Am besten informieren Sie sich dazu auch in meinem Online-Vortrag am 16.12.2021 um 19.00 Uhr: „Ausblick 2022 – Finanzielle Chancen und Risiken“. Hier können Sie sich dazu anmelden.

Inflation auf Höchststand

Innerhalb der Eurozone verteuerten sich die Preise auf Jahresbasis um 4,9% – das ist der höchste Stand seit Einführung der Währungsunion. In Deutschland lag die Inflationsrate zuletzt gar bei 5,2%. Verantwortlich hierfür waren z.T. Einmaleffekte, aber auch zukünftig stehen Argumente für eine hohe Inflationsrate an (z.B. Energiewende, Demografischer Wandel, Verhandlungsmacht von Arbeitnehmern). Verbliebe die Inflationsrate in den nächsten zehn Jahren auf dem gleichen Niveau, würde dies die Halbierung der Kaufkraft Ihres Vermögens bedeuten. Grund genug, hier wirksame Gegenmaßnahmen zu treffen.

Zinsniveau weiterhin unten

Eine angemessene Reaktion der Notenbanken auf die deutlich erhöhte Inflation wäre eine Zinserhöhung. Die USA werden wohl bereits 2022 (ein Jahr früher als erwartet) dementsprechend handeln, schließlich befindet sich die dortige Teuerungsrate mit 6,2% auf einem 30-Jahres-Hoch. Die Europäische Zentralbank wird sich mit diesem Schritt ungleich schwerer tun, schließlich ist die Euro-Schuldenkrise (insb. In den Südstaaten) durch die Corona-Maßnahmen deutlich ausgeweitet worden. Wie hoch die Zinsen für Ihre Baufinanzierung aktuell sind, können Sie hier erfahren.

Negativzinsen belasten Anleger

Ungeachtet der hohen Inflationsrate weiten Banken für Privatanleger immer stärker Negativzinsen aus. Über 500 Banken verrechnen diese meist als „Verwahrentgelt“ verpackte Strafzinsen ihren Kunden. Gleichzeitig sinken die Freibeträge, z.T. auf EUR 10.000 oder EUR 25.000. Einige Banken belasten dabei sogar mehr als -0,5%; jenen Zinssatz, den sie selbst für einen Teil ihrer Einlagen bei der EZB bezahlen müssen. Dies bedeutet, neben der Inflation, einen weiteren Kaufkraftverlust ihres Vermögens. Wie Sie sich konkret vor Negativzinsen schützen können, stelle ich Ihnen übrigens in meinem Online-Vortrag am 20.01.2022 um 19.00 Uhr vor.


Bleiben Sie immer aktuell informiert – mit meinem kostenfreien Newsletter. Er erscheint regelmäßig, informiert Sie über aktuelle Finanzthemen und ist jederzeit abbestellbar.


Corona hält die Finanzmärkte in Atem

Auch Corona wird im nächsten Jahr ein dominierendes Thema an den Börsen bleiben. Wie fragil die Märkte sind, zeigte kürzlich der Einbruch um 6% binnen Wochenfrist beim DAX 40 auf die Nachrichten zur neuen Omikron-Variante. Corona hat die internationalen Lieferketten stark beeinflusst, manche Industriezweige erhalten kaum mehr die notwendigen Zulieferprodukte in angemessenem Zeitrahmen. Dies sorgt – auch hier – für eine Preisverteuerung, die sich negativ auf die Unternehmensgewinne und damit Aktienkurse auswirkt.

Energiewende

Nicht nur die neue Bundesregierung, auch die EU und andere bedeutende Staaten haben sich zum Ziel gesetzt Maßnahmen schnell voranzutreiben, um die Erderwärmung zu drosseln. Dies hat auch Auswirkungen auf Kapitalanleger: Immobilienbesitzer müssen sich auf mehr Ausgaben für energieeffiziente Maßnahmen einstellen. Hinzu kommen ohnehin höhere Energiepreise sowie die Auswirkungen der Grundsteuerreform. Aber auch Wertpapierinvestoren müssen sich die Frage stellen, ob sie künftig auf nachhaltige Finanzprodukte setzen, um so einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Neue Bundesregierung

So langsam zeichnet sich ab, welche finanziellen Auswirkungen die Maßnahmen der Ampel-Koalition haben werden. Der Klimaschutz kostet Geld, das wird sich auch für Kapitalanleger, gerade bei Immobilien, bemerkbar machen. Gespannt bin ich auch die neue Aktienrente, die von der FDP forciert wird. Auch der Steuerfreibetrag für Kapitalanlagen soll auf EUR 1.000 angehoben werden. Sorge bereitet mir die Diskussion um die Erhöhung der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer. Wer über einen Vermögensübertrag zu Lebzeiten nachdenkt, sollte das daher nicht auf die lange Bank schieben.

Fazit

2022 wird spannend werden. Ob sich dies im positiven oder negativen Sinn auswirkt, bleibt offen. Auf jeden Fall besteht Handlungsbedarf. Ich lade Sie daher herzlich zu meinem kostenfreien Online-Vortrag „Jahresausblick 2022 – finanzielle Chancen und Risiken“ am 16.12.21 ein. Natürlich stehe ich Ihnen ebenfalls für ein vertrauliches Beratungsgespräch in meiner Finanzboutique zur Verfügung.

 

 

 

 

Die Finanzboutique GmbH, Westendstraße 9, 87439 Kempten, Telefon: 0831 20691570

Haben Sie Fragen? Ich berate Sie gerne – nehmen Sie mit Kontakt mit mir auf.

Telefon: 0831 2069157-0

E-Mail: willkommen@florian-herfurth.de

Bild von Florian Herfurth 

Oder abonnieren Sie meinen kostenfreien Newsletter! Er erscheint regelmäßig, enthält wichtige Informationen zu aktuellen Finanzthemen.