Herzlich willkommen bei Florian Herfurth

Ganz in Ihrem Interesse. Anders als Ihre Bank.

Mein Angebot

Für mich stehen Sie und Ihre finanziellen Belange im Mittelpunkt. Ich berate ich Sie bankenunabhängig und wähle jene Produkte und Lösungen am Markt für Sie aus, die am besten zu Ihren individuellen Bedürfnissen passen. Als unabhängiger, selbstständiger Finanzexperte mit viel Insider-Know-how aus dem Bankwesen habe ich mich auf die finanzielle Betreuung vor und während des Ruhestands spezialisiert. Ich betreue Sie zuverlässig und nachhaltig in den Bereichen Finanzplanung, Geldanlage, Notfallmanagement, Familienschutz, Wohnen und Nachfolgeplanung.

Geldanlage

Geldanlage

Unabhängige Beratung in der Geldanlage mit verschiedenen kostengünstigen Partnerbanken und einer neutralen Produktpalette.

Baufinanzierung

Baufinanzierung

Ich arbeite mit über 400 Baufinanzierungsanbietern zusammen. Dadurch finde ich auch für Sie die passende Finanzierung zu Top-Konditionen.

Edelmetalle

Edelmetalle

Gold, Silber und andere Edelmetalle. Als Direktkauf, Einmalanlage oder Sparplan. Verwahrung im Sicherlager in der Schweiz.

Zufriedene Kunden

Ihre Zufriedenheit ist mein oberstes Ziel. Lesen Sie, was meine Kunden oder Teilnehmer meiner Veranstaltungen über mich sagen.

Aktuelle Beiträge

Lesen Sie meine Beiträge zu aktuellen Finanzthemen.

Vermögensaufbau mit Immobilien

Vermögensaufbau mit Immobilien

Es gibt verschiedene interessante Möglichkeiten, mit Immobilien Vermögensaufbau zu betreiben

In Deutschland ist nach wie vor zu wenig Wohnraum vorhanden. Gleichzeitig wollen sich viele Menschen, auch aufgrund der niedrigen Zinsen, den Traum vom Eigenheim verwirklichen. Kapitalanleger möchten mit Vermietung Rendite erzielen und durch die ungebrochene Nachfrage von steigenden Immobilienpreisen profitieren. Ich zeige Ihnen heute, wie Sie mit Immobilien Vermögensaufbau betreiben können.

Immobilien direkt kaufen

Bei guten Angeboten spricht nichts dagegen, Häuser oder Wohnungen direkt zu erwerben. Problematisch ist, dass der Markt sehr überschaubar ist, gute Objekte werden oft „unter der Hand“ verkauft. Das Angebot in den Internetbörsen sind manchmal eher Ladenhüter, wo der Preis deutlich zu hoch bzw. die Mietrendite zu niedrig ist.

Gute Finanzierung ist wichtig

Aufgrund der hohen Preise werden viele eine Immobilie nur mit einer Finanzierung erwerben können. Bei guter Bonität bzw. entsprechend hohem Eigenkapital sind Darlehen unter 1,0% möglich. Wichtig ist, die Finanzierung bereits im Vorfeld abzustimmen, um seine finanziellen Möglichkeiten zu kennen. Wie Sie einfach Ihre Top-Finanzierung erhalten, können Sie auch in meinem neuen Buch „Baufinanzierung leicht gemacht“ lesen. Wenn die Mietrendite höher als Zins, Abschreibung und Steuer ist, spricht nichts gegen den Kauf.


Sie möchten sich zum Vermögensaufbau mit Immobilien beraten lassen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.


Kapitalanlagen nicht ohne Risiko

Vermietete Immobilien machen Aufwand: Abstimmung mit Mietern und der Hausverwaltung, Vermietung und Nebenkostenabrechnung nehmen Zeit in Anspruch. Renovierungen mindern die Rendite, ganz zu schweigen davon, wenn der Mieter nicht zahlen kann. Auch die Politik mischt mit. Der gescheiterte Versuch des Mietendeckels in Berlin zeigt auf, welche Vorstellungen in den Köpfen mancher roten und grünen Politiker herumspuken. Wenn ich die aktuellen Umfragewerte sehe, schwant mir mit Blick auf die Bundestagswahl nichts Gutes für Immobilienbesitzer.


Verpassen Sie keine Informationen zum Vermögensaufbau mit Immobilien: abonnieren Sie meinen kostenfreien Newsletter – immer aktuell und jederzeit abbestellbar.


Indirekte Investments bequemer

Leichter haben es Kapitalanleger, wenn sie sich z.B. über einen Fonds indirekt an Immobilien beteiligen. Der Arbeitsaufwand ist überschaubar, wenn Sie sich geeignete Produkte selbst heraussuchen oder sich beraten lassen. In „normalen“ Jahren sollte eine Rendite zwischen 2% und 3% bei geringen Wertschwankungen möglich sein. Für konservative Anlagen sind diese Produkte bei meinen Favoriten, sofern sie in den wohnwirtschaftlichen Bereich investieren. Bei Gewerbeanlagen bin ich aufgrund der Pandemiefolgen etwas vorsichtig.

Vermögensaufbau mit Immobilien geht auch mit neuen, innovativen Möglichkeiten

Crowdfunding ist eine neue Variante für den Vermögensaufbau mit Immobilien

Innovative Geschäftsmodelle

Noch relativ neu am Markt sind „Crowd-Funding-“ oder „Blockchain“-Modelle, bei denen sich viele Anleger mit bereits sehr kleinen Beträgen zusammentun, um gemeinsam in Immobilien zu investieren. Anbieter locken mit Rendite von z.T. über 5%. Doch Vorsicht, der Teufel steckt hier im Detail. Dies sind zumeist Darlehen an den Immobilienbetreiber, die im Insolvenzfall erst nachrangig zurückbezahlt werden. Auch hier gilt der alte Grundsatz: hohe Rendite gleich hohes Risiko!

Kostenfreier Online-Vortrag “Vermögensaufbau mit Immobilien” von Florian Herfurth

Kommen Sie gerne auf mich zu, wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, in Immobilien zu investieren. Ich berate Sie und zeige Ihnen die Möglichkeiten im Detail auf. Oder Sie sehen sich meinen kostenfreien Online-Vortrag am 29.04. an – dort stelle ich Ihnen die besten Möglichkeiten zum Vermögensaufbau mit Immobilien vor.

Frühjahrsputz für Ihre Finanzen

Frühjahrsputz Finanzen

Frühjahrsputz für Ihre Finanzen: Ordnung und Struktur schaffen

Hausfrauen und -männer nutzen den Frühjahrsanfang gerne für eine gründliche Reinigung von Haus und Wohnung. Dabei werden auch Dinge entsorgt, die nicht mehr benötigt werden. Unnötigen Ballast zu entfernen tut gut. Was das Zuhause wieder in neuem Glanz erstrahlen lässt, ist auch bei Bank- und Versicherungsprodukten sinnvoll: auch Ihre Finanzen freuen sich über den Frühjahrsputz. Oft häuft sich über Jahre hinweg ein Sammelsurium an verschiedenen Konten und Kreditkarten oder Geldanlageprodukten und an. Einiges davon wird womöglich gar nicht mehr benötigt und kostet nur Gebühren ohne Mehrwert zu bringen. Ich zeige Ihnen heute, wie Sie schnell und einfach bei Ihren Finanzen aufräumen und dabei auch Geld sparen können.

Veränderungen der persönlichen Situation?

Zu Beginn ist wichtig, ob sich ihre persönliche Situation verändert hat. Hierzu zählen z.B. Geburten, Änderungen in der Partnerschaft oder auch bei der Wohn- und Einkommenssituation. Ihre Finanzen sollten zu Ihrem individuellen Bedarf passen. Singles benötigen andere Versicherungen als Familien, wenn sich Ihr Einkommen erhöht hat können Sie auch Ihre Sparrate nach oben anpassen. All diese Punkte gehören zu einer strukturierten Finanzplanung.

Versicherungscheck

Selbst wenn sich Ihre Lebenssituation nicht verändert hat, sollten Sie Ihre Versicherungen regelmäßig überprüfen lassen, am besten von einem unabhängigen Experten. Er kann Ihnen aufzeigen, welche Produkte mittlerweile unnötig sind, aber auch, wo Risiken nicht ausreichend abgesichert sind. Ebenso zeigt Ihnen dieser Check auf, wo Sie günstigere Angebote oder mit besserem Leistungsumfang bekommen. Ich führe keine Versicherungsberatung durch, kann Ihnen aber gerne kompetente Experten empfehlen.

Geldanlagecheck

Das gleiche gilt auch für Ihre Geldanlagen. Ich finde in den Depots von Interessenten immer wieder Wertpapiere, an denen nur die Bank verdient, der Anleger aber kaum Chance auf Mehrwert hat. Dafür ist mein kostenfreier Depotcheck bestens geeignet. Außerdem sollte auch überprüft werden, ob der Risikograd noch Ihrem Anlegerprofil entspricht.

Im Laufe der Jahre sammeln sich auch verschiedene Sparbücher, Tages- und Festgeldkonten sowie andere verschiedene Depots an. Legen Sie diese nach Möglichkeit zusammen. Sie behalten so leichter den Überblick und sparen Gebühren.

Darlehen überprüfen

Konsumschulden sind nie gut – zahlen Sie sie so schnell wie möglich zurück. Vielleicht können Sie mittlerweile Sondertilgungen durchführen oder die Darlehensrate erhöhen, um es schnell zurückzahlen zu können.

Die Zinsen sind in den letzten Jahren sehr stark gesunken – vielleicht können Sie eine Baufinanzierung günstiger umschulden. Dazu können Sie meinen Zinscheck nutzen und aus einem Pool von über 400 Banken einfach und leicht prüfen, was das günstigste Angebot für Sie ist.

Unterlagen entsorgen

So mancher Bank- und Versicherungskunde archiviert über Jahrzehnte hinweg akribisch Kontoauszüge und andere Unterlagen. Vieles davon braucht unnötig Platz und ist längst überholt. Werfen Sie alte Dokumente weg, die nicht mehr benötigt werden. Empfehlenswert ist, Kontoauszüge drei Jahre aufzuheben, wer mag, kann auch noch ein paar Jahre weiter gehen. Über zehn Jahre macht jedoch keinen Sinn, im Zweifelsfall können Sie auch bei der Bank nachfragen.

Wichtig ist, dass Sie Geburts- und Heiratsurkunde, einen möglichen Scheidungsbeschluss oder auch Sozialversicherungsunterlagen (gilt auch für andere Rentenprodukte) dauerhaft aufbewahren. Das Testament, Sterbeurkunde oder auch ein Erbschein langfristig archiviert werden müssen, ist selbstverständlich.

Tipp: Nutzen Sie die Digitalisierung und speichern Sie Ihre Dokumente online. Ich habe vor einigen Jahren damit begonnen, meine alten Ordner auszumisten bzw. einzuscannen. Das hat ungemein Platz in meinen Schränken geschaffen. Bei Bedarf kann ich Unterlagen auch bequem ausdrucken.

Vergleich macht reich

Was für Banken und Versicherungen gilt, hört natürlich auch bei Handy-, Strom- oder Gasverträgen nicht auf. Vergleichen Sie auch hier auf den Portalen im Internet und prüfen Sie, ob es günstigere Alternativen zu Ihren bestehenden Verträgen gibt.

Notfallordner einrichten

Jedem kann einmal etwas passieren, so ein Unfall oder eine plötzliche schwere Krankheit. Eine solche Situation ist für Angehörige ohnehin extrem belastend. Wenn dann noch mühsam nach einer Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht gesucht werden muss versucht dies zusätzlichen Stress. Legen Sie deshalb alle wichtigen Unterlagen, die in einem Notfall benötigt werden, strukturiert in einem Ordner ab. Ich habe in meiner langjährigen Praxis einen Notfallordner entwickelt, der Sie hierbei unterstützen kann.

Freistellungsaufträge

Kapitalerträge sind steuerpflichtig. Der Staat möchte seinen Anteil davon haben und zwingt Banken dazu, die 25% Abgeltungsteuer abzuziehen. Alleinstehende haben jedoch einen jährlichen Freibetrag von EUR 801, bei Verheirateten sind dies EUR 1.602. Sie können dazu einen Freistellungsauftrag bis zu diesen Maximalbeträgen bei Ihrer Bank hinterlegen.

Oft wird der Freistellungsauftrag jedoch gar nicht und nicht in kompletter Höhe genutzt. Oder er ist bei Banken hinterlegt, wobei gar keine Zinsen anfallen. Bei anderen Konten und Depots wird aber – unnötigerweise – die Abgeltungsteuer abgezogen. Überprüfen Sie deshalb Ihre Freistellungsaufträge regelmäßig auf Aktualität.

Fremdwährungen

Haben Sie von Ihrem letzten Urlaub noch Devisen übrig? US Dollar, Thailändische Bath, Türkische Lira und Co. tauschen Sie am besten bei Ihrer Hausbank in Euro um. Außer Sie möchten zeitnah wieder dorthin verreisen.

Fazit

Aufräumen mag nicht jedermanns Lieblingsbeschäftigung sein. Der Erfolg ist jedoch schnell zu sehen. Sie haben einen besseren Überblick zu Ihren Finanzen, sparen womöglich Geld und sind besser strukturiert. In diesem Sinne: viel Spaß beim Frühjahrsputz von Ihren Finanzen. Falls Sie ihn nicht alleine machen wollen: ich unterstütze Sie gerne dabei, Ihre Finanzen optimal auszurichten.

Kehrt die Inflation zurück?

Anstieg Inflation

Die Inflation ist in Deutschland im Januar deutlich angestiegen

Seit der Einführung des Euros hat die Inflationsrate im Januar ihren stärksten Anstieg hingelegt. Besteht nun die Gefahr, dass die Preise – und auch die Zinsen – weiter steigen? Dieses Thema mit möglichen Auswirkungen für Ihr Vermögen werde ich heute näher vorstellen.

EZB lässt Notenpressen weiter laufen

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben die EZB und andere große internationale Zentralbanken die Notenpressen auf Höchsttouren laufen lassen und damit die Kapitalmärkte massiv mit Geld geflutet. Die Bilanz der EZB ist hierdurch um 50%, die der US-amerikanischen FED um über 75% gewachsen. Diese extreme Ausweitung der Geldmenge ruft Befürchtungen auf den Plan, dass die Inflationsrate in die Höhe schnellt.

Im Januar haben sich diese Bedenken bewahrheitet: die Inflationsrate stieg von -0,3% im Dezember 2020 auf +1,0% im Januar 2021 an. Dieser Wert wird dabei immer mit jenem vor 12 Monaten – und damit vor der Pandemie – verglichen. Hierauf zahlte z.B. der Wegfall der Mehrwertsteuersenkung und die Einführung der CO2-Abgabe ein. Bleibt der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau, wäre dies im April (wieder verglichen mit dem Vorjahresmonat) eine Preissteigerung um 125%. Durch diese und auch andere Faktoren ist eine Inflationsrate von 3% in Deutschland in 2021 durchaus realistisch.

Ich denke nicht, dass die EZB auf diese einmaligen Effekte in besonderer Weise reagieren wird. Schließlich steckt Deutschland und die gesamte Eurozone in der schwersten Rezession der Nachkriegszeit. Durch eine Zinserhöhung (was das übliche Hausmittel auf eine steigende Inflation ist) würde die sich erholende Wirtschaft sofort wieder abgewürgt werden. Obendrein kämpfen Italien und andere Euro-Länder mit einer immensen Staatsverschuldung. Steigende Zinsen würden deren Haushalte so stark belasten, dass eine (oder mehrere) Staatspleiten nicht mehr anwendbar wären. Diese hätte weitaus verheerendere Folgen für uns alle als die griechische Staatsschuldenkrise vor 10 Jahren.


Haben Sie Fragen zu den Auswirkungen der Inflation auf Ihr Vermögen? Ich berate Sie gerne!


Demographischer Wandel könnte langfristig für höhere Inflation sorgen

Langfristig ist die Rückkehr von dauerhaft höheren Inflationsraten aber durchaus vorstellbar. Experten halten es für möglich, dass der demographische Wandel dazu beiträgt. Bekanntlich steigt die Lebenserwartung immer weiter an, gleichzeitig führen weniger Geburten zu einer sinkenden Bevölkerungszahl. Dies führt dazu, dass immer mehr Menschen länger im Ruhestand leben und gleichzeitig weniger Jüngere als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Aus volkswirtschaftlicher Sicht bedeutet dies sinkende Produktion bei fast gleichbleibender Nachfrage, woraus eine höhere Inflationsrate entstehen kann.

Auswirkungen für die Kapitalmärkte

Die Zinsen sind in den letzten Wochen – parallel zur Inflationsrate – angestiegen. So warf die, oft als Referenzzinssatz genannte, 10jährige deutsche Bundesanleihe im Dezember noch eine “Rendite” von -0,64% ab, aktuell steht dieser Wert bei -0,28%. Weitere Steigerungen der Renditen an den Anleihemärkten sind in diesem unruhigen Umfeld durchaus möglich. Ich halte es aber kurzfristig für unrealistisch, dass dies von den Notenbanken durch Anhebung der Leitzinssätze noch weiter befeuert wird. Dies könnte ich mir nur vorstellen, sollte die Inflation zumindest mittelfristig auf dem aktuellen Niveau verbleiben.

Immobilienfinanzierer müssen folglich aktuell etwas mehr für neue Kredite bezahlen. Trotzdem sind die Zinssätze für Baufinanzierungen nach wie vor historisch niedrig. Wer sich über eine ansteigende Inflation sorgt, sollte anstehende Darlehensverlängerungen nicht auf die lange Bank schieben sondern das Thema zeitnah angehen. Dies macht bei auslaufenden Zinsbindungen von bis in 36 Monaten Sinn.

Die Aktienmärkte reagierten auf den Anstieg der Preisrate Ende Januar verschnupft und verloren z.T. 5%, erholten sich mittlerweile wieder rund um das Allzeithoch. Schließlich zählen Aktien – ähnlich wie Immobilien und Edelmetalle – als Sachwerte zu den besten Investments als Inflationsschutz. Es kann bedingt durch diese hohen Kurse zwar immer wieder zu Rücksetzern kommen, langfristig gibt es aktuell jedoch wenig Alternativen zu den Dividendentiteln.

Haben Sie Fragen? Ich berate Sie gerne – nehmen Sie mit Kontakt mit mir auf.

Telefon: 0831 2069157-0

E-Mail: willkommen@florian-herfurth.de

Bild von Florian Herfurth 

Oder abonnieren Sie meinen kostenfreien Newsletter! Er erscheint regelmäßig, enthält wichtige Informationen zu aktuellen Finanzthemen.