Schlagwort Baufinanzierung

Neue KfW Förderprogramme

KfW Förderprogramme

Die KfW Förderprogramme sind interessante Optionen für Immobilienkäufer, -sanierer und renovierer.

Der Staat unterstützt Immobilienkäufer, -sanierer und -renovierer mit den neuen KfW Förderprogrammen. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) setzt diese staatlichen Förderungen in der Praxis um. Zum 01.01.2021 sind neue Bedingungen für diese KfW Förderprogramme in Kraft getreten, ein Großteil der Änderungen wird jedoch erst zum 01.07.2021 in Kraft treten. Gefördert werden sowohl Eigenheimbesitzer als auch Vermieter. Basis dafür ist das Klimaschutzprogramm 2030, womit die Bundesregierung mehr energieeffiziente Gebäude in Deutschland sicherstellen möchte. Lesen Sie, welche Änderungen dies sind und wie Immobilienfinanzierer jetzt handeln sollten. Weiterlesen

Vermögensaufbau mit Immobilien

Vermögensaufbau mit Immobilien

Es gibt verschiedene interessante Möglichkeiten, mit Immobilien Vermögensaufbau zu betreiben

In Deutschland ist nach wie vor zu wenig Wohnraum vorhanden. Gleichzeitig wollen sich viele Menschen, auch aufgrund der niedrigen Zinsen, den Traum vom Eigenheim verwirklichen. Kapitalanleger möchten mit Vermietung Rendite erzielen und durch die ungebrochene Nachfrage von steigenden Immobilienpreisen profitieren. Ich zeige Ihnen heute, wie Sie mit Immobilien Vermögensaufbau betreiben können.

Immobilien direkt kaufen

Bei guten Angeboten spricht nichts dagegen, Häuser oder Wohnungen direkt zu erwerben. Problematisch ist, dass der Markt sehr überschaubar ist, gute Objekte werden oft „unter der Hand“ verkauft. Das Angebot in den Internetbörsen sind manchmal eher Ladenhüter, wo der Preis deutlich zu hoch bzw. die Mietrendite zu niedrig ist.

Gute Finanzierung ist wichtig

Aufgrund der hohen Preise werden viele eine Immobilie nur mit einer Finanzierung erwerben können. Bei guter Bonität bzw. entsprechend hohem Eigenkapital sind Darlehen unter 1,0% möglich. Wichtig ist, die Finanzierung bereits im Vorfeld abzustimmen, um seine finanziellen Möglichkeiten zu kennen. Wie Sie einfach Ihre Top-Finanzierung erhalten, können Sie auch in meinem neuen Buch „Baufinanzierung leicht gemacht“ lesen. Wenn die Mietrendite höher als Zins, Abschreibung und Steuer ist, spricht nichts gegen den Kauf.


Sie möchten sich zum Vermögensaufbau mit Immobilien beraten lassen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.


Kapitalanlagen nicht ohne Risiko

Vermietete Immobilien machen Aufwand: Abstimmung mit Mietern und der Hausverwaltung, Vermietung und Nebenkostenabrechnung nehmen Zeit in Anspruch. Renovierungen mindern die Rendite, ganz zu schweigen davon, wenn der Mieter nicht zahlen kann. Auch die Politik mischt mit. Der gescheiterte Versuch des Mietendeckels in Berlin zeigt auf, welche Vorstellungen in den Köpfen mancher roten und grünen Politiker herumspuken. Wenn ich die aktuellen Umfragewerte sehe, schwant mir mit Blick auf die Bundestagswahl nichts Gutes für Immobilienbesitzer.


Verpassen Sie keine Informationen zum Vermögensaufbau mit Immobilien: abonnieren Sie meinen kostenfreien Newsletter – immer aktuell und jederzeit abbestellbar.


Indirekte Investments bequemer

Leichter haben es Kapitalanleger, wenn sie sich z.B. über einen Fonds indirekt an Immobilien beteiligen. Der Arbeitsaufwand ist überschaubar, wenn Sie sich geeignete Produkte selbst heraussuchen oder sich beraten lassen. In „normalen“ Jahren sollte eine Rendite zwischen 2% und 3% bei geringen Wertschwankungen möglich sein. Für konservative Anlagen sind diese Produkte bei meinen Favoriten, sofern sie in den wohnwirtschaftlichen Bereich investieren. Bei Gewerbeanlagen bin ich aufgrund der Pandemiefolgen etwas vorsichtig.

Vermögensaufbau mit Immobilien geht auch mit neuen, innovativen Möglichkeiten

Crowdfunding ist eine neue Variante für den Vermögensaufbau mit Immobilien

Innovative Geschäftsmodelle

Noch relativ neu am Markt sind „Crowd-Funding-“ oder „Blockchain“-Modelle, bei denen sich viele Anleger mit bereits sehr kleinen Beträgen zusammentun, um gemeinsam in Immobilien zu investieren. Anbieter locken mit Rendite von z.T. über 5%. Doch Vorsicht, der Teufel steckt hier im Detail. Dies sind zumeist Darlehen an den Immobilienbetreiber, die im Insolvenzfall erst nachrangig zurückbezahlt werden. Auch hier gilt der alte Grundsatz: hohe Rendite gleich hohes Risiko!

Kostenfreier Online-Vortrag “Vermögensaufbau mit Immobilien” von Florian Herfurth

Kommen Sie gerne auf mich zu, wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, in Immobilien zu investieren. Ich berate Sie und zeige Ihnen die Möglichkeiten im Detail auf. Oder Sie sehen sich meinen kostenfreien Online-Vortrag am 29.04. an – dort stelle ich Ihnen die besten Möglichkeiten zum Vermögensaufbau mit Immobilien vor.

Kehrt die Inflation zurück?

Anstieg Inflation

Die Inflation ist in Deutschland im Januar deutlich angestiegen

Seit der Einführung des Euros hat die Inflationsrate im Januar ihren stärksten Anstieg hingelegt. Besteht nun die Gefahr, dass die Preise – und auch die Zinsen – weiter steigen? Dieses Thema mit möglichen Auswirkungen für Ihr Vermögen werde ich heute näher vorstellen.

EZB lässt Notenpressen weiter laufen

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben die EZB und andere große internationale Zentralbanken die Notenpressen auf Höchsttouren laufen lassen und damit die Kapitalmärkte massiv mit Geld geflutet. Die Bilanz der EZB ist hierdurch um 50%, die der US-amerikanischen FED um über 75% gewachsen. Diese extreme Ausweitung der Geldmenge ruft Befürchtungen auf den Plan, dass die Inflationsrate in die Höhe schnellt.

Im Januar haben sich diese Bedenken bewahrheitet: die Inflationsrate stieg von -0,3% im Dezember 2020 auf +1,0% im Januar 2021 an. Dieser Wert wird dabei immer mit jenem vor 12 Monaten – und damit vor der Pandemie – verglichen. Hierauf zahlte z.B. der Wegfall der Mehrwertsteuersenkung und die Einführung der CO2-Abgabe ein. Bleibt der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau, wäre dies im April (wieder verglichen mit dem Vorjahresmonat) eine Preissteigerung um 125%. Durch diese und auch andere Faktoren ist eine Inflationsrate von 3% in Deutschland in 2021 durchaus realistisch.

Ich denke nicht, dass die EZB auf diese einmaligen Effekte in besonderer Weise reagieren wird. Schließlich steckt Deutschland und die gesamte Eurozone in der schwersten Rezession der Nachkriegszeit. Durch eine Zinserhöhung (was das übliche Hausmittel auf eine steigende Inflation ist) würde die sich erholende Wirtschaft sofort wieder abgewürgt werden. Obendrein kämpfen Italien und andere Euro-Länder mit einer immensen Staatsverschuldung. Steigende Zinsen würden deren Haushalte so stark belasten, dass eine (oder mehrere) Staatspleiten nicht mehr anwendbar wären. Diese hätte weitaus verheerendere Folgen für uns alle als die griechische Staatsschuldenkrise vor 10 Jahren.


Haben Sie Fragen zu den Auswirkungen der Inflation auf Ihr Vermögen? Ich berate Sie gerne!


Demographischer Wandel könnte langfristig für höhere Inflation sorgen

Langfristig ist die Rückkehr von dauerhaft höheren Inflationsraten aber durchaus vorstellbar. Experten halten es für möglich, dass der demographische Wandel dazu beiträgt. Bekanntlich steigt die Lebenserwartung immer weiter an, gleichzeitig führen weniger Geburten zu einer sinkenden Bevölkerungszahl. Dies führt dazu, dass immer mehr Menschen länger im Ruhestand leben und gleichzeitig weniger Jüngere als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Aus volkswirtschaftlicher Sicht bedeutet dies sinkende Produktion bei fast gleichbleibender Nachfrage, woraus eine höhere Inflationsrate entstehen kann.

Auswirkungen für die Kapitalmärkte

Die Zinsen sind in den letzten Wochen – parallel zur Inflationsrate – angestiegen. So warf die, oft als Referenzzinssatz genannte, 10jährige deutsche Bundesanleihe im Dezember noch eine “Rendite” von -0,64% ab, aktuell steht dieser Wert bei -0,28%. Weitere Steigerungen der Renditen an den Anleihemärkten sind in diesem unruhigen Umfeld durchaus möglich. Ich halte es aber kurzfristig für unrealistisch, dass dies von den Notenbanken durch Anhebung der Leitzinssätze noch weiter befeuert wird. Dies könnte ich mir nur vorstellen, sollte die Inflation zumindest mittelfristig auf dem aktuellen Niveau verbleiben.

Immobilienfinanzierer müssen folglich aktuell etwas mehr für neue Kredite bezahlen. Trotzdem sind die Zinssätze für Baufinanzierungen nach wie vor historisch niedrig. Wer sich über eine ansteigende Inflation sorgt, sollte anstehende Darlehensverlängerungen nicht auf die lange Bank schieben sondern das Thema zeitnah angehen. Dies macht bei auslaufenden Zinsbindungen von bis in 36 Monaten Sinn.

Die Aktienmärkte reagierten auf den Anstieg der Preisrate Ende Januar verschnupft und verloren z.T. 5%, erholten sich mittlerweile wieder rund um das Allzeithoch. Schließlich zählen Aktien – ähnlich wie Immobilien und Edelmetalle – als Sachwerte zu den besten Investments als Inflationsschutz. Es kann bedingt durch diese hohen Kurse zwar immer wieder zu Rücksetzern kommen, langfristig gibt es aktuell jedoch wenig Alternativen zu den Dividendentiteln.

Kolumne “Bauen und Wohnen” – Der Weg zu Ihrer Traumimmobilie

Der Weg zu Ihrer Traumimmobilie

Der Traum vom Eigenheim besteht auch in der Corona- Krise weiter. Die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern zur Eigennutzung ist ungebrochen. Für viele Menschen liegt das größte Problem dabei darin, auch den Zuschlag für die Wunschimmobilie zu erhalten, da meist mehrere Kaufinteressenten mitbieten. Sie hätten bessere Chancen, wenn die Finanzierung bereits gut vorbereitet ist.

Zumeist recherchieren Interessierte zuerst den Immobilienmarkt im Internet oder in der Presse. Passende Objekte werden danach persönlich besichtigt, nicht selten gemeinsam mit vielen anderen Interessenten. Nach einer Denkpause gehen sie dann zur Hausbank, um ein Finanzierungsangebot erstellen zu lassen. Hierbei kann auch das Problem entstehen, dass die Bank eben nur die eigenen Finanzierungen anbieten wird – womöglich wäre aber das Angebot eines anderen Kreditinstituts günstiger und besser.

Bis alle notwendigen Unterlagen zusammengestellt sind und die Baufinanzierung gerechnet wurde, vergehen weitere Tage. Entscheiden sich die potentiellen Käufer dann für den Immobilienerwerb, ist die Enttäuschung oft groß, denn der Zuschlag wurde längst an einen anderen Interessenten vergeben. Aufgrund der anhaltend großen Nachfrage nach Wohnimmobilien muss der Prozess von der Objektbesichtigung bis zur Abgabe eines Angebots beschleunigt werden.

Hier ist es entscheidend, einen kompetenten und unabhängigen Finanzierungsberater zu haben. Ich empfehle, bereits vor der ersten Besichtigung ein Beratungsgespräch zu führen und dabei die finanziellen Rahmenbedingungen abzustecken. Sie erhalten dadurch Klarheit, welchen Kaufpreis Sie sich leisten können bzw. auch wollen. Ebenso erfahren Sie Details zu einer geeigneten Finanzierung wie Ratenhöhe, Laufzeit oder auch staatliche Fördermöglichkeiten.

Wenn dann die Traumimmobilie gefunden ist, kann es dank der geleisteten Vorarbeit schnell gehen: da die persönlichen Angaben schon dem Berater vorliegen muss dieser nur die Angaben zum Objekt ergänzen und kann sofort einen passenden Finanzierungsvorschlag erstellen. Sie können dem Verkäufer dadurch sofort ein Angebot mit Finanzierungsbestätigung unterbreiten und haben einen Zeitvorsprung gegenüber anderen Kaufinteressenten.

Wenn auch Sie auf der Su- che nach einer Immobilie sind, sollten Sie sich ebenfalls vorab zu den Finanzierungsmöglichkeiten informieren lassen. Als freier und unabhängiger Berater mit über 400 verschiedenen Finanzierungspartnern bin ich gerne Ihr Ansprechpartner. Mit meinem kostenfreien Baufinanzierungscheck zeige ich Ihnen Ihre Möglichkeiten auf. Kommen Sie doch mal auf eine Tasse Kaffee in meine Finanzboutique und lassen Sie sich unverbindlich beraten – ich freue mich auf Sie!

Lesen Sie hier den gesamten Presseartikel:

Kreisbote, Bauen und Wohnen, 20-07-11

Verändern sich Zinsen und Immobilienpreise?

Immobilienpreise

Es besteht weiterhin Bedarf an Häusern und Wohnungen, die Immobilienpreise sollten daher stabil bleiben

Fallen die Immobilienpreise?

Die Corona-Krise beschäftigt unser Land seit Wochen stark. Viele Menschen machen sich Gedanken, ob es zu einer Veränderung der Immobilienpreise kommt. Durch die Fortlaufende Flutung der Notenbanken mit frischem Geld könnte auch eine höhere Inflation drohen – und mit ihr steigende Zinsen. Lesen Sie heute meinen Ausblick dazu.

Wohnimmobilien sollten stabil bleiben

Immobilien sind Sachwerte und damit ein guter Inflationsschutz. Auch wenn die Nachfrage durch Käufer zuletzt etwas zurückgegangen ist, besteht nach wie vor Bedarf an neuem Wohnraum, was eher für steigende Preise spricht. Im Umkehrschluss könnten Immobilienbesitzer ohne Rücklagen bei längerer Arbeitslosigkeit gezwungen sein, Haus oder Wohnung zu verkaufen, was einen Preisrückgang erzeugt. Dies müsste jedoch in größerem Ausmaß geschehen, wovon ich in Deutschland nicht ausgehe. Die Prognose ist daher stabil.

Gewerbeimmobilien können an Wert verlieren

Anders sieht die Situation bei Gewerbeobjekten aus. Gerade bei Gastronomie und Einzelhandel wird es zu Insolvenzen und damit zu Leerständen kommen. Ich gehe nicht davon aus, dass die Nachfrage durch Neugründungen oder Expansionen ersetzt werden kann. Daher rechne ich bei diesen Immobilien mit rückläufigen Preisen. Dies betrifft übrigens auch Immobilienfonds, die z.T. stark in Gewerbeobjekte investiert haben. Lassen Sie ggf. solche Geldanlagen von einem unabhängigen Experten überprüfen.

Zinsen werden künstlich niedrig gehalten

Die Zinsen sind auf einem sehr niedrigen Niveau. Dies wird künstlich durch die Programme der Notenbanken gestaltet, die weiterhin frisches Geld in noch nie dagewesenen Ausmaß auf den Markt werfen. An dieser Situation will die EZB so schnell nichts ändern. Das Bundesverfassungsgericht urteilte jüngst, dass das Anleihenaufkaufprogramm teilweise verfassungswidrig ist. Sollte diese Maßnahme daher nicht fortgesetzt werden können drohen deutlich höhere Zinsen.

Staatspleiten können für steigende Zinsen sorgen

Ein weiteres Problem ist, dass Italien, Griechenland und andere Euro-Länder bereits heute hoffnungslos überschuldet sind und dies durch die Corona-Krise weiter deutlich ansteigen wird. Wenn die Mitgliedsländer nicht zeitnah eine Einigung für Hilfsprogramme erzielen drohen Staatspleiten. Italien ist eine Volkswirtschaft mit über 2 Billionen US-Dollar, 60 Millionen Einwohnern und einem wichtigen Handelspartner unserer Unternehmen. Ein Bankrott würde ebenfalls zu steigenden Zinsen führen.

Anschlussfinanzierung rechtzeitig sichern

(Wohn-)Immobilienkäufe sollten daher durchaus zeitnah durchgeführt und das (noch) günstige Zinsniveau gesichert werden. Dies gilt auch für Darlehen, die noch eine Restlaufzeit von zwei Jahren oder weniger haben. Sichern Sie sich auch hier rechtzeitig eine Anschlussfinanzierung zu günstigen Konditionen. Baufinanzierungen mit längerer Laufzeit können nach einer Darlehensdauer von über zehn Jahren gekündigt werden, ohne das Vorfälligkeitsentschädigungen verrechnet werden.

Unabhängiger Expertenrat

Als freier und unabhängiger Baufinanzierungsberater informiere ich Sie gerne kostenfrei über Ihre Möglichkeiten und erstelle ein für Sie unverbindliches Angebot mit Ihrer persönlichen Top-Kondition. Das geht übrigens auch einfach und bequem per Telefon oder Internet. Alle notwendigen Unterlagen erhalten Sie per E-Mail oder per Post. Selbstverständlich berate ich Sie auch persönlich unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen. Probieren Sie es doch einfach mal aus – ich freue mich auf Sie!

Lesen Sie hier den ganzen Presseartikel: Kreisbote Bauen und Wohnen, 20-05-16

Kolumne “Sichern Sie sich eine günstige Anschlussfinanzierung”

Vor zehn Jahren abgeschlossene Baufinanzierungen haben nicht selten Zinssätze von 4% oder noch höher. Für Darlehensnehmer gibt es daher gute Nachrichten: sie können das aktuell niedrige Zinsniveau nutzen, um sich eine günstige Anschlussfinanzierung zu sichern. Ich zeige Ihnen heute, wie Sie am einfachsten zur für Sie besten Baufinanzierung kommen.

 

Wenn die Zinsbindung des Darlehens ausläuft, werden die Kunden von ihrem aktuellen Baufinanzierer mit einem Angebot zur Verlängerung angeschrieben. Aus Bequemlichkeit wird dies von vielen Menschen auch angenommen, ohne eine Alternative zu prüfen. Das ist ein Fehler, denn oft lassen sich mit einem günstigeren Angebot schnell ein paar Tausend Euro sparen.

Mit meinem Angebot können Sie einfach und bequem die Konditionen von über 400 Finanzierungspartnern vergleichen – die Wahrscheinlichkeit, dass eines davon günstiger ist als das Verlängerungsangebot Ihres aktuellen Kreditinstituts ist dementsprechend hoch. Dies ist ohne großen Aufwand in kurzer Zeit erledigt.

Auch wenn Ihr Darlehen noch eine längere Laufzeit hat – nach 10 Jahren können Sie es vorzeitig kündigen und sich günstigere Konditionen sichern. Die Kündigungsfrist beträgt dabei sechs Monate, die Bank darf bei einer Sonderkündigung keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen. Ich berate Sie gerne, wie Sie bei einer Darlehenskündigung am besten vorgehen und habe auch für meine Kunden Musterschreiben parat.

Die günstigen Zinssätze können Sie sich über ein „Forward-Darlehen“ bis zu fünf Jahre im Voraus sichern. Ein so langer Vorlauf ist jedoch nicht empfehlenswert, da die Bank pro Monat einen Zinsaufschlag erheben wird. Ich empfehle, sich ca. zwei Jahre vor Ablauf der Zinsbindung (oder Kündigungsmöglichkeit nach der 10-Jahresfrist) mit den Möglichkeiten einer Anschlussfinanzierung zu beschäftigen.

Wie lange die aktuelle Niedrigzinsphase noch anhält, ist schwierig zu beurteilen. Das momentane Tief existiert nur deshalb, da die Notenbanken fortlaufend den Markt mit frischem Geld fluten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass hierdurch die Zinsen ansteigen. Handeln Sie daher rechtzeitig und sichern Sie sich Ihre günstige Anschlussfinanzierung.

Als freier und unabhängiger Baufinanzierungsberater informiere ich Sie gerne kostenfrei über Ihre Möglichkeiten und erstelle ein für Sie unverbindliches Angebot mit Ihrer persönlichen Top-Kondition. Das geht übrigens einfach und bequem per Telefon oder Internet. Alle notwendigen Unterlagen erhalten Sie per E-Mail oder per Post, ein persönlicher Kontakt ist nicht notwendig. Probieren Sie es doch einfach mal aus – ich freue mich auf Sie!

Lesen Sie hier den ganzen Presseartikel: Bauen und Wohnen Anschlussfinanzierung 20-04-15

Haben Sie Fragen? Ich berate Sie gerne – nehmen Sie mit Kontakt mit mir auf.

Telefon: 0831 2069157-0

E-Mail: willkommen@florian-herfurth.de

Bild von Florian Herfurth 

Oder abonnieren Sie meinen kostenfreien Newsletter! Er erscheint regelmäßig, enthält wichtige Informationen zu aktuellen Finanzthemen.